Geduld mit Geldwäscheverdacht…

… hat das Bundesinnenministerium: Anhand von Zahlen des Jahres 2016 (!) sehen Fachleute des Ministeriums ein „herausgehobenes Risiko“ für Geldwäsche „von besonders hohen Bargeldsummen“ im Immobiliensektor. Bemerkenswert: das für „Sicherheit“ im Land zuständige Ministerium benötigt zwei Jahre und eine parlamentarische Anfrage, zu dieser Einschätzung zu kommen – ein ähnlich schleppendes Compliance-Management-System im Unternehmen würde seine Verantwortlichen sicherlich staatsanwaltschaftlicher Untersuchungen aussetzen.

Lesen Sie den gesamten Artikel unter: >> www.faz.net

Beitrag teilen:

Ähnliche Beiträge

Diskussion zum Referenentwurf CSRD

Das BMJ hat am 22.03.2024 den lange erwarteten #Referentenentwurf (RefE) eines Gesetzes zur Umsetzung der #EU-Richtlinie hinsichtlich der Nachhaltigkeitsberichterstattung von Unternehmen (#CSRD) veröffentlicht. 🔎Der RefE sieht vor, die

»Empirische Befunde zum Einfluss von CSRD und CSDDD«

Im Juni 2023 hatten Prof. Dr. Patrick Velte und Christoph Wehrhahn vom Institut für Management, Accounting & Finance der Leuphana Universität Lüneburg, ihr Forschungsprojekt auf dem FEA-Governance Summit präsentiert.

Steht die CSDDD vor dem „AUS“?

Die Europäische Lieferketten-Richtlinie (CSDDD) hat wohl kaum noch Chancen, vor den Neuwahlen zum Europäischen Parlament verabschiedet zu werden. Die Zeit wird knapp, nachdem nicht nur,

Das Fachmagazin „Der Aufsichtsrat“ ist im Rahmen der Recherche-Datenbank Owlit für alle FEA Mitglieder kostenlos online zugänglich!

Neue Vorteile für FEA-Mitglieder im Einzelnen: