Kein nachträglicher Geldsegen für den Entwurf der Porsche 356 und 911

Ein wichtiges Urteil zum sogenannten „Fairnessausgleich“ im Urheberrecht (§ 32 a UrhG) hat das Landgericht Stuttgart gefällt: Die Tochter des Designers der Automobilikonen erhält keine nachträgliche Vergütung für die Leistung ihres Vaters. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig: Entscheidung über Rechtsmitte stehen aus.

Lesen Sie den gesamten Artikel unter: >> www.manager-magazin.de

Beitrag teilen:

Ähnliche Beiträge

MACIE EU Taxonomie Report 2023

Das Marburg Centre for Institutional Economics (MACIE) hat kürzlich einen Report zum Stand der Umsetzung der EU-Taxonomie in den EURO STOXX 50 Firmen veröffentlicht. Die

Das Fachmagazin „Der Aufsichtsrat“ ist im Rahmen der Recherche-Datenbank Owlit für alle FEA Mitglieder kostenlos online zugänglich!

Neue Vorteile für FEA-Mitglieder im Einzelnen: