Musk ganz persönlich

In einem Interview mit der New York Times, das die „Zeit“ in Auszügen wiedergibt, äußert Musk sich zu sehr persönlichen Dingen: Er spricht von „Qual“, seiner nicht großartigen gesundheitlichen Verfassung, darüber besorgte Freunde und seinen Medikamentenmissbrauch. Musk bestreitet, zum Zeitpunkt seines Tweets zum Delisting von Tesla unter Drogen gestanden zu haben (NYT und Zeit erläutern: „420“ – der von Musk genannte Kurs – sei als Codewort für Marihuana gebräuchlich …). Der Verwaltungsrat des Unternehmens muss sich fragen lassen, wie er in der Personalie seines CEO eigentlich weiter verfahren will …

Lesen Sie den gesamten Artikel unter: >> www.zeit.de und www.nytimes.com

Beitrag teilen:

Ähnliche Beiträge

MACIE EU Taxonomie Report 2023

Das Marburg Centre for Institutional Economics (MACIE) hat kürzlich einen Report zum Stand der Umsetzung der EU-Taxonomie in den EURO STOXX 50 Firmen veröffentlicht. Die

Das Fachmagazin „Der Aufsichtsrat“ ist im Rahmen der Recherche-Datenbank Owlit für alle FEA Mitglieder kostenlos online zugänglich!

Neue Vorteile für FEA-Mitglieder im Einzelnen: